Wissenswertes über Schweden

Schweden – was verbindet man damit?

Fragt man mal so unter der deutschen Bevölkerung so herum, was diese mit dem Begriff Schweden verbinden, bekommt man schon eine sehr große Zahl von Antworten. Spontan fallen vielem Menschen dann ein: Astrid Lindgren, Königin Silvia, Stockholm, Skandinavien, Fjorde, Buchklassiker, wie Madita und Michel aus Löneberga. – Recht haben sie, denn: Schweden, ist ein Königreich – ja, und Königin Silvia von Schweden ist den meisten halt ein Begriff weil sie eine Deutsche ist, eine Bürgerliche, und zwar die in Heidelberg geborene Silvia Sommerlath, die seit 1976 mit dem amtierenden König von Schweder, Carl Gustaf verheiratet ist und mit ihm drei Kinder hat. Schweden ist eine Parlamentarische Monarchie. Schweden ist Mitglied der EU. Darüber hinaus ist Schweden auch Mitglied des Nordischen Rats. Zum schwedischen Staatsgebiet zählt unter anderem der östliche Teil der skandinavischen Halbinsel – nämlich die Inseln Gotland und Öland. Schweden hat Grenzen mit Finnland und mit Norwegen. Ja, und Schweden ist auch das Heimatland von Astrid Lindgren, eine Schriftstellerin, zu deren Werken neben die „Brüder Löwenherz“ auch „Ronja Räubertochter“ gehört, wie auch „Pipi Langstrumpf“ und „Michel“, wie auch „Mio, mein Mio“, sowie „Lotta“ und letztlich auch „Madita“. Ebenfalls ein Ja muss man sagen zu den Fjorden, die viele Deutsche mit Schweden in Verbindung bringen. Dadurch dass Schweden auch zahlreiche Sehenswürdigkeiten hat, die vielen Menschen ein Begriff sind, wie zum Beispiel das Königliche Sommerschloss Drottningholm, wie auch die – Eisenhütte Engelsberg und die Felsenzeichnungen von Tanum, wie auch die Laponia, die Arktische Kulturlandschaft in Lappland, oder aber der Marinehafen Karlskrona, wie auch der Struve-Bogen.

Geschichte des schwedischen Königshaus

Das derzeitige Oberhaupt des schwedischen Königshauses ist Carl Gustaf XVI. von Schweden. Der Name des regierendes Königsgeschlechts von Schweden ist Bernadotte. Das Haus Bernadotte regierte von 1818 bis 1905 auch Norwegen. Urahn des Hauses Bernadotte ist Jean-Baptiste Bernadotte, Marschall von Frankreich, ein napoleonischer Fürst, der durch das Haus Holstein-Gottorp, bzw. Karl XIII., adoptiert wurde und nach dessen Tod als Karl XIV. Johann zum König von Schweden wurde. Bis Karl XVI. trugen die König von Schweden den Titel „König der Schweden, Goten und Vandalen“. Dem Haus Bernadotte entstammen auch alle Könige, die im 20. Jahrhundert ihr Amt antraten, Gustav V. (1907–1950), Gustav VI. Adolf (1950–1973) und schließlich auch dessen Enkel Carl XVI. Gustaf (seit 1973). Der Vater von König Carl XVI. Gustaf kam 1947 (1 Jahr nach der Geburt des heutigen Königs) bei einem Flugzeugabsturz um Leben. Seine Mutter ist Sibylla von Sachsen-Coburg und Gotha, die durch den frühen Tod des Vaters nie Kronprinzessin wurde. Nach Sophie von Nassau (Königin von Schweden und Norwegen ab 1873) wäre sie die 2. Deutsche auf Schwedens Thron gewesen. Diese Ehre wurde rund 100 Jahre Silvia Sommerlath, ihrer Schwiegertochter, die sie nicht mehr kennen gelernt hat, weil sie 1972 verstarb, zuteil, die 1976 Carl XVI. Gustaf von Schweden heiratete. Das schwedische Königspaar hat drei Kinder, Prinzessin Victoria ist dabei die Kronprinzessin, weil in Schweden mit dem 01. Januar 1980 eine neue Erbfolgeregel, nach der auch weibliche Nachkommen die Thronfolge antreten können. Bis Januar 1980 galt die männliche Erbfolge. Prinzessin Victoria ist derzeit mit einem Bürgerlichen liiert.

Schwedens im 2. Weltkrieg

Wie auch zuvor im 1. Weltkrieg, so erklärte Schweden auch zu Beginn des 2. Weltkrieges 1939 das Land als neutral, um nicht in den Krieg mit hineingezogen zu werden. Letztlich stellte jedoch der Angriff der Sowjetunion auf Finnland im November 1939 die Regierung von Schweden auf eine harte Bewährungsprobe. Die Regierung schloss daraufhin die Kommunisten aus der Regierung aus, unterstützte Finnland zwar nicht – wie von dort aus gebeten – mit direkter militärischer Hilfe, aber finanziell und mit militärischer Ausrüstung. Als dann Deutschland Dänemark und Norwegen angriff, wurde die Situation noch brenzliger. Dem damaligen norwegischen König Håkon VII., dem Kronprinzen und dessen Familie und einem Teil der Regierung und dem Parlament, denen die Flucht gelang, wurden kein Exil gewährt. König und Kronprinz gelang gemeinsam mit Mitgliedern der Regierung auf dem britischen Kreuzer HMS Devonshire dennoch die Flucht. London war ihr Exil. Die Neutralitätspolitik Schwedens gegenüber Deutschland sah anders aus. Soldaten und Kriegsausrüstung durften Schweden in Richtung Sowjetunion durchqueren. Juden aus Deutschland wurden nicht aufgenommen. Auch deutsche Deserteure schickte Schweden zurück in die Arme der deutschen Feldpolizei. Ab 1943 jedoch änderte man in Schweden die Richtung. So wurden ab 1943 auch dänische jüdische Flüchtlinge aufgenommen, die in Konzentrationslager abtransportiert werden sollten. Anstelle von deutschen Truppen ließ man alliierte Bomber schwedisches Hoheitsgebiet zu überfliegen. In Malmö wurde auch eine alliierte Flugleitzentrale eingerichtet. Darüber hinaus nahm man seitens Schwedens auch Kontakt zur norwegischen Exilregierung auf. In den 1990er Jahren hatte man damit in Schweden angefangen das damalige Verhalten im 2. Weltkrieg aufzuarbeiten und kritisch zu betrachten.


Hauptseite | Impressum | Partnerseiten



ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Kurzinformationen


Sprache: Schwedisch
Hauptstadt: Stockholm
Fläche: 450.295
Einwohner: ~9.180.000
Zeitzone: UTC +1
Kfz-Kennzeichen: S
Internet-TLD: .se
Telefonvorwahl: +46